Religion: Exkursion am Buß- und Bettag (21. November)

Im Rahmen des Bildungstages „Erinnere-Dich-Mal“ haben wir – zwei Religionsgruppen der 10. und 11. Klasse – das Stasimuseum in der Ruschestr./Lichtenberg besucht. Hier befand sich zu DDR-Zeiten das Ministerium für Staatssicherheit (nicht zu verwechseln mit dem Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen).

 

Der Tag begann mit einer Führung durch das Haus bis zum Arbeitszimmer von Erich Mielke. Na, wer war das? Am Beispiel eines Musikers aus der Punkszene wurde uns die „Arbeit“ eines IM-Mitarbeiters (Stasi-Spitzel) und seines Führungsoffiziers erklärt.

 

Im zweiten Teil lernten wir „Die operative Technik der Stasi“ kennen (also Teile davon). Wenn ihr wissen wollt, wie man Menschen mit einer Gießkanne ausspioniert: Fragt die Teilnehmer.

 

Der dritte Teil war das Zeitzeugengespräch. Gleich der Einstieg war eine philosophische Herausforderung: Was ist Wahrheit?, Was wissen wir über unsere Geschichte? Und vor allem: Wie bewerten wir sie? – inklusive eines Crashkurses von Marx über Lenin zur DDR-Ideologie. Dann wurden wir sehr anschaulich (natürlich subjektiv) mit der DDR-Geschichte konfrontiert: Erziehung, Alltag und Schule, Anpassung oder Opposition, War ein SED-Mitglied automatisch „systemkonform“? ....

Ich fand den Tag sehr inspirierend und herausfordernd. Wie fanden ihn die Schüler? Wieder die Einladung: Fragt sie.

R.B.

Fotos: Martin Kirchner

 

Tel: 0 30 - 93 66 69-0 | Fax: 030 - 93 66 69-26 | Kontakt Anfahrt / Plan | Impressum | Datenschutzerklärung